#05 Wie können wir uns in Zukunft gut versichern?

"Viele Menschen beschäftigen sich ungern mit Versicherungen. Erst wenn eigene Kinder kommen, ändert sich das meist radikal."
Patrick Hamacher Versicherungsmakler und YouTube berät über Versicherungen für Studenten und junge Erwachsene

#05 Zukunftsfrage: Wie werden wir uns in Zukunft gut versichern? Versicherungsmakler und Dozent Patrick Hamacher hat Antworten.

Dieses Interview ist im Text gekürzt. Das gesamte Interview hörst du hier oder auf iTunes im Wie Werden Wir? Podcast.

Über Patrick Hamacher

Patrick Hamacher kommt aus Würzburg und ist seit mehr als 12 Jahren als Versicherungsmakler tätig. Er sagt, wenn man ihn fragt, was er macht, kommen in der Regel eine der beiden Reaktionen:

In beiden Fällen mustert ihn sein Gegenüber. Die einen sagen dann: „Ich will nichts kaufen, ich habe schon alles!“ Die anderen sagen: „Mensch Patrick, du bist doch so ein netter Kerl, das hätte ich ja nicht von dir gedacht!“

Angefangen hat Patrick mit der Ausbildung zum Versicherungskaufmann. Danach war er 10 Jahre in einer Versicherungsgesellschaft als Junior Partner tätig. Währenddessen hat er seinen Versicherungsfachwirt absolviert und ist seit sieben Jahren als Dozent am Berufsbildungswerk der Versicherungswirtschaft tätig. Seit zwei Jahren ist er neben seiner Dozentenstelle selbstständig als Versicherungsmakler tätig. Sein neues Herzensprojekt: Mit seinem Projekt Was ist Versicherung? klärt er online über Versicherungen auf. Seine Mission: Er möchte mit dem „gefährlichen Halbwissen über Versicherungen“ aufräumen.

Patrick, Versicherungen sind nicht leicht zu verstehen, unter anderem durch die Fachsprache. Warum wird es uns so schwierig gemacht?

In letzter Zeit habe ich gemerkt, dass viele Versicherungsgesellschaften weg von dem „Versicherungs-Latein“ kommen. Sie versuchen, das Ganze durchsichtiger und transparenter zu machen.

Mit meinem Projekt Was ist Versicherung? versuche ich genau das: Das gefährliche Halbwissen wegzubekommen. Weder in der Schule, noch im Studium wird das Fach Versicherungen unterrichtet. Nur ganz wenig Wissen herrscht darüber vor, was eigentlich eine Versicherung ist. Der Grundgedanke dahinter ist sehr sozial: Viele Leute zahlen einen verhältnismäßig kleinen Beitrag in einen großen Topf. Wenn es einer Person dann mal schlecht geht, kann aus diesem Topf Geld entnommen werden, um der Person zu helfen.

Doch Banken und Versicherungen haben einfach keinen guten Status in der Gesellschaft.

Warum haben Versicherungen keinen guten Ruf in der Gesellschaft?

Doch woran liegt das?

Gute Frage. Möglicherweise liegt es zum einen daran, dass viele Leute nicht aufgeklärt sind. Zum anderen liegt es daran, dass wir, wenn wir einen Versicherungsvertrag abschließen, nur in den ersten Tagen und Wochen ein gutes Gefühl haben. Danach sehen wir immer nur noch, dass die Versicherung jeden Monat Geld vom Konto einzieht. Mehr als den Versicherungsschein haben wir nicht als Wert in der Hand. Eine Versicherung kommt ja immer nur dann zum Tragen, wenn etwas Schlimmes passiert ist, und wir auf die Versicherung zurückgreifen.

Mit deinem Projekt bist du online Ansprechpartner bei Fragen rund um Versicherungen. Du klärst auch in Videos zum Thema auf. Erzähl mal davon!

Genau. Bisher habe ich ein paar Videos online, wo ich versuche, mit einfachen Worten die einzelnen Versicherungssparten zu erklären und näher zubringen. Ich möchte das Bewusstsein besonders in der jüngeren Generation für Versicherungen schärfen.

Ich erkläre bei Was ist Versicherung? wozu man einzelne Versicherungen braucht und rege zum Nachdenken an, welche Versicherung man braucht und welche nicht. Zum Beispiel die private Haftpflichtversicherung. Das ist eine Versicherung, die meiner Meinung nach jeder Menschen haben sollte. Dennoch mache ich das Ganze nicht so, wie man sich einen Versicherungsmenschen vorstellt. Ich sitze also nicht hinter einem Schreibtisch in Anzug und Krawatte und erzähle im Versicherungslatein, warum man etwas braucht. Sondern ich fahre mit dem Skateboard durch die Gegend, hab‘ eine Cappy auf und ein Longsleeve T-Shirt an und rede so, wie mir der Schnabel gewachsen ist. Warum soll ich mich verstellen?

Patrick Hamacher Versicherungsmakler aus Würzburg

Positive Veränderungen für den Versicherungsmarkt

Wie sieht für dich eine gute Zukunft für den Versicherungsmarkt aus?

Es wird schon viel dafür getan, dass es mehr Aufklärung gibt.

Rechtlich passiert auch was: Im Februar 2018 tritt eine neue Vermittler-Richtlinie der EU in Kraft. Danach muss man künftig eine Qualifikation nachweisen, um Versicherungen zu verkaufen.

Es gibt leider nämlich immer noch Menschen, die nach einem Seminar ohne Ausbildung und Qualifikation Versicherungen verkaufen. Durch dieses Gesetz fallen also in Zukunft Menschen hinten rüber, die keine vernünftige Qualifikation haben.

Außerdem muss man nach der neuen Richtlinie das Beratungsgespräch dokumentieren. Jede Unterhaltung muss protokolliert werden. Das Protokoll soll dazu dienen, dass man auch nach einem Jahr nach nachsehen kann, worüber gesprochen wurde und worauf man sich geeinigt hat.

Diese drei Versicherungen sollte nach Patricks Meinung jeder haben:

Die Krankenversicherung, die private Haftpflichtversicherung und die Berufsunfähigkeitsversicherung. Hausrat- und Unfallversicherung ist darüber hinaus sinnvoll. Natürlich auch die private Rentenversicherung.

Patrick Hamacher Versicherungsmakler aus Würzburg

Die allermeisten haben eine Kranken- und Haftplichtversicherung.

Aber wozu genau ist die Berufsunfähigkeitsversicherung gut?

Die Berufsunfähigkeitsversicherung greift dann, wenn du nicht mehr in der Lage bist, zu mindestens 50% deinen Job mehr auszuüben. Das richtet sich bei Antrag nach dem Job, den du gerade ausübst. Danach ist es egal, welchen Beruf du ausübst, wenn der Vertrag erstmal läuft. Wenn du also als Student eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt und dich nach dem Studium entscheidest, Feuerwehrmann zu werden, wird das der Versicherung nicht gemeldet. Das Risiko, als Feuerwehrmann berufsunfähig zu werden, ist viel höher als das des Studenten. Wer sich schon früh dafür entscheidet, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, zahlt den geringeren Satz eines Studenten oder Auszubildenden. Das wissen viele nicht.

Wer aus dem Beruf wieder zum Studenten oder Auszubildenden wird oder in einen risikoärmeren Beruf wechselt, zum Beispiel in eine Bürotätigkeit, kann durchaus auch wieder weniger für die Versicherung zahlen. Schließlich sinkt das Risiko, berufsunfähig zu werden. Da sollte man unbedingt bei seiner Versicherung nachfragen!

Hast du einen Tipp, worauf man achten sollte, bevor man eine Versicherung abschließt?

Ja. Zum Einen: Sucht euch einen vernünftigen Berater, der euch aufklärt. Wenn ihr etwas nicht verstanden habt, hakt nach, solange, bis ihr es verstanden habt. Und achtet bei der Wahl eures Berater natürlich auf seine Qualifikationen, aber auch auf euer Bauchgefühl.

Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung würde ich darauf achten, nicht das günstigste auszuwählen. Es ist ja schließlich dafür da, die Existenz abzusichern. Die Versicherungsbedingungen sollten sehr gut sein. Außerdem sollte auf die Klausel der abstrakten Verweisbarkeit unbedingt verzichtet werden. Abstrakte Verweisbarkeit bedeutet, dass du noch einen anderen Job ausüben kannst. Du kannst also einfach in einem andere Job weiter arbeiten, und die Versicherung zahlt nicht.
Wird also auf die abstrakte Vereinbarkeit verzichtet, bezieht sich die Berufsunfähigkeit immer auf den zuletzt ausgeübten Job. Wer den nicht mehr ausüben kann, bekommt ohne wenn und aber die Berufsunfähigkeitsrente.

Es ist natürlich auch sehr wichtig, sich um die eigene Zukunft zu kümmern, Stichwort private Rentenvorsorge. Ich habe das Gefühl, weil wir alle noch jung sind, noch auf dem Weg zur beruflichen und privaten Erfüllung sind, schieben wir solche Dinge wie die Rentenvorsorge noch etwas vor uns her.

Genau, das gilt für alle Versicherungen.

Die Meisten möchten sich nicht damit beschäftigen. Sie sagen: „Es ist ja bisher alles gut gegangen, warum soll nicht auch in Zukunft alles gut gehen?“ Ich merke, wenn dann eigene Kinder ins Spiel kommen, ändert sich diese Einstellung radikal.

Dann kommen Leute zu mir, die sagen, sie müssen unbedingt hier und da mal was machen. Dann sehen sie, wenn sie früher angefangen hätten, sich damit zu beschäftigen, würde es ihnen jetzt viel leichter fallen, zum Beispiel Geld anzusparen durch eine Rentenversicherung.

Vielen Dank Patrick für deine Zeit, dein Wissen und deine Begeisterung, die du in die Welt bringst.

Für die Wie Werden Wir-Community: Wenn du Fragen zu Versicherungen hast, beantwortet Patrick dir die Fragen gerne. Melde dich bei ihm und gebe das Stichwort: Podcast Wie Werden Wir? an. Dann weiß er Bescheid und steht dir Rede und Antwort!

Danke Patrick!

  • Show Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *

comment *

  • name *

  • email *

  • website *